· 

Shampoobars

Wunderschöne, gepflegte Haare, wer wünscht sie sich nicht?

Wir probieren Haarkuren, Pflegespülungen, Haaröle und und und , was jedoch die meisten nicht wissen, die meisten Pflegeprodukte aus dem Handel tun den Haaren gar nicht so gut, wie wir oftmals denken. Viele Produkte beinhalten Silicone. Diese lassen die Haare zwar glänzen und sie fühlen sich weich und gesund an, repariert und gepflegt wird das Haar dadurch jedoch nicht.

Silicone wirken eher wie eine Art Schutzhülle und legen sich um das Haar, so kann nichts mehr ein- oder ausdringen. Unser Haar wird jedoch beschwert und lässt sich oftmals viel schwieriger stylen.

Wenn du deine Haare wirklich „reparieren“ möchtest, solltest du unbedingt auf Silicone verzichten, denn diese verhindern auch das Eindringen von Ölen und Nährstoffen, die deine Haare zum „Reparieren“ benötigen.

Natürlich habe ich heute ein Rezept für silikonfreies Shampoo für Euch. Wie ihr auf den Bildern schon sehen könnt, handelt es sich um kein gewöhnliches Flüssigshampoo, sondern um ein festes Shampoo.

 

Was ihr dafür benötigt:

 

Schüssel

Förmchen

 

 

75g SLSA

75g Maisstärke

24g Brokkolisamenöl

10g Sheanussöl

6g D-Panthenol 75%

6g Rizinusöl

3EL Aloe Vera Gel

4g Duft

30 Tropfen Seidenprotein

30 Tropfen Weizenquat

Bei dieser Zubereitung gibt es wirklich so gut wie nichts zu beachten.

Ihr müsst lediglich alle Bestandteile in eine Schüssel geben (achtet bei SLSA drauf, dass es nicht zu sehr staubt) und zu einer homogenen Masse verkneten. Es sollte sich wie Plätzchenteig anfühlen. Wenn die Masse am Ende noch etwas zu klebrig sein sollte, dann könnt ihr noch etwas Maisstärke hinzugeben.

Danach drückt ihr die Masse in Eure gewählten Förmchen. Am besten nehmt ihr ein Muffinblech. Ihr könnt aber auch Silikonförmchen verwenden. Achtet bei Silikonförmchen darauf, dass das Förmchen sich nicht verformt, weil die Masse fest hineingedrückt werden muss.

Nun gebt ihr die Shampoo Bars für etwa 1 Stunde bei 75°C Umluft in den Backofen, damit sie aushärten bzw. trocknen können.

Wenn die Zeit um ist, lasst ihr das Shampoo auskühlen und löst es erst nach dem Abkühlen aus den Förmchen.

Und das war’s auch schon!

Nun könnt ihr euer selbstgemachtes Shampoo direkt benutzen. Es funktioniert wie Seife, ihr streicht es einfach über eure nassen Haare. Wenn es nicht direkt einen Schaumberg gibt, macht eure Haare noch einmal nass und streicht erneut mit dem Bar über eure Haare. Dann fängt es an zu schäumen und Ihr könnt eure Haare wie gewohnt shampoonieren.

Zum Waschen mit Shampoo Bars gibt es übrigens auch Videos im Netz.

Dadurch, dass dieses Shampoo keine Silicone enthält, werden eure Haare von den Resten vorheriger Shampoos befreit und durch die im Shampoo enthalten Öle sowie das Aloe Vera Gel gepflegt und mit reichlich Feuchtigkeit versorgt.

Das Seidenprotein hat sehr gute feuchtigkeitsspendende Eigenschaften und versorgt euer Haar mit Feuchtigkeit. Es wirkt also gegen trockenes und sprödes Haar und verleiht ihm Glanz.

Weizenquat verhindert, dass eure Haare sich nicht elektrisch aufladen und fliegen.

Brokkolisamenöl verbessert die Nasskämmbarkeit, verleiht Glanz und wirkt glättend, ohne das Haar strähnig zu machen

Wenn ihr euren Haaren etwas Gutes tun möchtet, dann probiert dieses Rezept aus.

Eure Haare werden es euch danken.

Ich hoffe, euch hat der Blogpost gefallen und ihr probiert das Rezept fleißig aus.

 

Herzlichst eure

Nina

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Lilly (Sonntag, 14 Januar 2018 15:41)

    Wie cool ist das denn? Ich muss das unbedingt ausprobieren!!

  • #2

    Vanessa (Sonntag, 21 Januar 2018 20:30)

    Oh da hat sich ja das Weiterschauen gelohnt!
    So einen Shampoobar habe ich mal geschenkt bekommen und das ist so genial.
    Gerade wenn man Allergien hat und von herkömmlichen Shampoo kleine fiese Pickelchen auf dem Kopf bekommt.
    Na lassen wir das....
    Vielen Dank für das "Rezept"
    Liebe Grüße
    Vanessa

  • #3

    Nicole im Schneckenhaus (Montag, 22 Januar 2018 09:00)

    Hallo!
    Und wieder so ein tolles Rezept. Da kann man ja direkt in die Produktion der Beautyprodukte einsteigen. Von festem Shampoo hatte ich bisher noch keine Ahnung.
    Klingt aber spannend.
    Liebe Grüße, Nicole

  • #4

    Sachsenrose (Mittwoch, 24 Januar 2018 16:31)

    Das ist ja genial. Gerade für Allergiker wie mich ist das eine gesunde Alternative. Vielen Dank für das Rezept!
    Viele liebe Grüße sendet Dir Rosi ♥♥♥